Release 2.63.0: Nachvollziehbarkeit gelöschter Leistungen

Mit der neuen Fakturia Version 2.63.0 vom 11.10.2021 wurden neben Bugfixes auch folgende neuen Features live gesetzt:

Nachvollziehbarkeit gelöschter Leistungen

Noch nicht abgerechnete Leistungen lassen sich über die Leisungsübersicht löschen, um eine Abrechnung zu verhindern. Dieser Löschvorgang wurde bisher nicht protokolliert, wodurch der Vorgang teilweise schwierig nachvollziehbar war. Seit dem neuen Release wird beim Löschen einer Leistung nun in der Historie ein Protokolleintrag erstellt.

Historieneintrag für gelöschte Leistungen

Rechnungsdetails in der Rechnungsübersicht

Um in der Rechnungsübersicht noch mehr Informationen zu einer Rechnung zu erhalten, haben wir in dieser Maske auch eine Detailansicht zum Aufklappen eingeführt. Hier werden u. a. der volle Kundenname, seine Adresse sowie die Bezahlart der Rechnung aufgeführt.

Rechnungsdetails anzeigen

Neues Webhook-Ereignis: Leistung erstellt

Unsere Webhooks bilden einen automatischen Trigger, der bei bestimmten Aktionen Fremdsysteme per REST-Schnittstelle informiert. Die Liste der möglichen Events wurde mit diesem Release um das Ereignis “Leistung erzeugt” erweitert. Der Trigger schlägt an, sobald z. B. eine Leistung manuell in das System eingebucht wird, oder sobald für ein Abo automatische Abo-Leistungen erstellt wurden.

Neuer Ereignis-Typ “Leistung erstellt” für Webhooks

Release 2.62.0: Vertragsvorlage bearbeiten & Video Tutorials

Am 15.09.2021 wurde die Fakturia Version 2.62.0 auf Sandbox und Produktivumgebung ausgespielt. Folgende Features sind enthalten:

Bearbeitungsmöglichkeit für Vertragsvorlagen

Eine Vertragsvorlage bildet die Grundlage für unsere Bestellseiten und hilft bei der schnellen Erzeugung von neuen Kundenverträgen. Eine wesentliche Aktion bei der Bearbeitung von Vertragsvorlagen ist das Hinzufügen von Abo-Artikeln bzw. Addons zur Vorlage. Für diese Artikel sind bestimmte Voreinstellungen wie z. B. die maximal über das SelfService-Portal bestellbare Menge möglich. Diese Voreinstellungen konnten bisher nach dem erstmaligen Hinzufügen zur Vorlage aber nicht mehr verändert werden.

Mit dem neuen Release steht für Artikel einer Vertragsvorlage nun auch eine Bearbeitungsfunktion zur Verfügung:

Artikel einer Vorlage bearbeiten

Video Tutorials

Der ein oder andere aufmerksame Besucher unserer Webseiten hat sie vielleicht schon entdeckt: Die besonders für Neueinsteiger sehr hilfreichen Video-Tutorials. In mittlerweile 15 Sessions erklären wir Step-by-Step die Konfiguration des Systems, sowie wichtige Use-Cases wie z. B. die Upgrades/Downgrades. Weitere Tutorials sind bereits in Vorbereitung.

Release 2.60.0: Erweiterungen an der API

Am 29.07.2021 haben wir die neue Fakturia Version 2.60.0 ausgerollt. Folgende Features sind enthalten:

API: Zwischenabrechnung erzeugen

Über das Backoffice lässt sich bereits zu einem laufenden Vertrag jederzeit eine Zwischenabrechnung für offene Positionen auslösen. Diese Möglichkeit besteht nun auch über die Programmierschnittstelle (API):

Zwischenabrechnung über API

Über die Parameter lässt sich dabei beeinflussen, welche Dokumente (Rechnungen, Gutschriften) erzeugt werden sollen.

API: Rechnungen nach Vertragsnummer filtern

Neben der Filtermöglichkeit nach einem bestimmten Kunden oder eines konkreten Zeitraums können die Rechnungen, Korrekturrechnungen und Gutschriften in der API nun auch für eine übergebene Vertragsnummer gefiltert werden. Somit lassen sich alle Rechnungen abfragen, die durch einen gewissen Vertrag erzeugt worden sind.

API: Filterung von Rechnungen nach Vertragsnummer

Änderungen in der Regel für Gutscheincodes

Bei den Gutscheincodes waren bisher nur alphanumerische Zeichen (A-Z, 0-9) erlaubt. Seit dieser Version dürfen auch Bindestriche (-) in den Gutscheincodes genutzt werden.

Release 2.56.0: Qualifizierte Bestätigung der USt-IdNr.

Es gibt wieder Updates bei Fakturia mit jeder Menge neuen Features. Die Versionen 2.55.0 und 2.56.0 stehen seit Ende Juni auf Sandbox- und Produktivumgebung zur Verfügung.

Qualifizierte Bestätigung der USt-IdNr.

Gemäß den aktuellen Vorschriften der EU sind Unternehmer verpflichtet, vor der Rechnungsstellung an einen B2B-Kunden in der EU dessen USt-IdNr. zu überprüfen. Diese Prüfung erfolgt über das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) und beinhaltet u. a. auch einen Abgleich der hinterlegten Stammdaten wie z. B. Firmenname und Unternehmenssitz. Fakturia bietet nun eine direkte Schnittstellenanbindung an das BZSt und automatisiert diesen Prozess.

Die regelmäßige automatische Prüfung aller USt-Id-Nummern Ihrer Kunden können Sie in den Systemeinstellungen aktivieren:

Automatische USt-Id. Prüfung aktivieren

Bei aktivierter Prüfung wird jeden Mittwoch um 06:00 Uhr der Abgleich mit dem BZSt durchgeführt. Bei Unstimmigkeiten werden Sie per E-Mail informiert. Ist der Haken bei “Verträge automatisch pausieren” gesetzt, werden betroffene Kundenverträge sofort in den Status “Pausiert” gesetzt. Dadurch wird die Rechnungsstellung vorübergehend ausgesetzt.

Pflegemöglichkeit für Kostenstellen und Kostenträger

Anders als in kleinen und mittleren Unternehmen ist die Buchhaltung in Großkonzernen meist wesentlich komplexer aufgebaut. So müssen für die Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Aufwände exakt auf Ebene von Unternehmensbereichen (Abteilungen) und Artikeln zuordenbar sein. Um diese Zuordnung auch für von Fakturia generierte Rechnungen zu ermöglichen, lassen sich jedem Artikel in Fakturia nun Kostenstelle und Kostenträger zuweisen. Auf Basis dieser Informationen wird der Export für die Buchhaltung entsprechend aufbereitet.

Um künftig mit Kostenstellen bzw. Kostenträgern zu arbeiten sind folgende Schritte erforderlich:

  • Zusatzfelder für Artikel anlegen
  • Kostenstellen und Kostenträger am Artikel pflegen
  • Export der Buchungssätze pro Rechnungsposition

Eine ausführliche Anleitung für die Einrichtung der Kostenstellen finden Sie in unserem Wiki.

Lesender Zugriff auf die Fakturia Datenbank

Speziell unsere Poweruser wünschen sich häufig eine direkte Auswertungsmöglichkeit auf unserer Datenbank. Für unsere Private-Cloud Kunden steht diese Option nun zur Verfügung. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Neues Zufallspasswort für Kundencenter-Login setzen

Hat Ihr Kunde seine Logindaten in das SelfService-Portal vergessen, können Sie diesem nun ganz einfach selbst ein neues Passwort generieren, ohne dass der Kunde den Passwort-Reset-Dialog durchlaufen muss:

Zufallspasswort für Kunde generieren

Bestellseiten: Vorbefüllung Kundenart (Privatkunde/Geschäftskunde)

Verkaufen Sie bestimmte Produkte ausschließlich an Privat- oder Geschäftskunden, ist die Auswahl der Kundenart auf den Bestellseiten überflüssig. Die Vorauswahl kann ganz einfach per URL-Parameter durchgeführt werden. Soll zusätzlich das Auswahlfeld für die Kundenart komplett ausgeblendet werden, setzen Sie den Parameter hideCustomerType auf den Wert “true”. Mehr dazu in unserem Wiki.

Bestellseiten: Vorbefüllung Kundendaten

Sollen unsere Bestellseiten in ein bestehendes Portal integriert werden, sind häufig die Stammdaten des Kunden bereits vorhanden. Damit dieser seine Daten nun nicht mehr in das Bestellformular eingeben muss, können Sie nahezu alle Eingabefelder des Bestellformulars vorbelegen. Mehr dazu im Wiki (Vorbelegung Kundendaten).

Release 2.54.0: ZUGFeRD 2.0 / XRechnung

Am 31.05.2021 wurde die neue Fakturia Version 2.54.0 ausgespielt. Folgende Features und Erweiterungen sind enthalten:

Unterstützung für ZUGFeRD 2.0

Das digitale Rechnungsformat ZUGFeRD ist verpflichtend bei Rechnungen an öffentliche Einrichtungen und Behörden in Deutschland. Fakturia unterstützt dieses auf dem XML-Standard basierende Format schon einige Zeit in der Version 1.0. Ab sofort stehen auch verschiedene Ausprägungen der ZUGFeRD Version 2.0 zur Verfügung, u. a. das in Deutschland vorgeschriebene Profil “XRechnung“. Neu ist, dass ZUGFeRD nun nicht mehr übergreifend für alle Kunden aktiviert werden muss. Die ZUGFeRD-Generierung lässt sich zwar weiterhin auch global aktivieren, es ist aber auch möglich, die Generierung und das gewünschte Format pro Kundenvertrag einzustellen:

ZUGFeRD-Profil auf Vertragsebene

Weitere Informationen zum ZUGFeRD-Format und den Voraussetzungen finden Sie in unserem Wiki.

Aboartikel ohne Zeiteinheit

Wird ein Vertrag in Fakturia angelegt, so können im Falle eines Abovertrages nur Artikel als Abo-Artikel zugewiesen werden, deren Einheit exakt der Einheit des Vertrages entspricht. Soll beispielsweise ein Vertrag monatlich abgerechnet werden, so können für diesen Vertrag nur Artikel mit der Einheit “Monat” ausgewählt werden. Um hier etwas mehr Flexibilität bei der Abrechnung zu schaffen, lassen sich jetzt auch Artikel mit neutralen Einheiten wie z.B. “Stück” auswählen.

Aboartikel zuweisen

Release 2.51.0: Unterstützung für Firmenlastschriften

In den vergangenen Wochen sind wieder zwei neue Versionen von Fakturia ausgeliefert worden, zuletzt die Version 2.51.0 am 28.04.2021. Folgende Features und Erweiterungen sind enthalten:

Unterstützung für Firmenlastschriften

Mit Fakturia lassen sich SEPA-Lastschriften einfach und kostengünstig direkt über die Hausbank abwickeln. Bisher konnte hierfür nur auf die Lastschriftart “Basis-Lastschrift” zurückgegriffen werden. Ab sofort sind auch die im B2B-Bereich üblichen Firmenlastschriften möglich. Um SEPA-Lastschriften aus einem Kundenvertrag als als Firmenlastschrift einzuziehen, muss das Lastschriftmandat am Kunden als Firmenlastschrift gekennzeichnet werden:

API: Vertrag bearbeiten

Um einige Parameter eines Vertrages per API ändern zu können, steht jetzt auch ein PUT-Endpoint für den Vertrag zur Verfügung:

API: Konfiguration Rechnungsversand-Modus

In der Fakturia-GUI können Sie am Vertrag einstellen, ob Rechnungen direkt automatisch per E-Mail an den Kunden zugestellt werden sollen oder nicht. Diese Einstellung lässt sich nun auch über die REST-API (bei Update oder Erstellung eines Vertrages) vornehmen:

Steuersätze mit Dezimalstellen

Fakturia ermöglicht die Pflege von weltweiten Steuersätzen. Die Eingabe des Steuersatzes war bisher aber auf Ganzzahlen beschränkt. In einigen Ländern wie beispielsweise der Schweiz sind jedoch Dezimalzahlen im Steuersatz üblich. Um auch mit diesen Steuersätzen arbeiten zu können, haben wir das System entsprechend erweitert.

API: Custom Prices pflegen

Pro Kundenvertrag lassen sich die Preise eines Aboartikels beliebig überschreiben. Dies war bisher aber nur über die GUI möglich. Die Sonderpreise können nun auch über die API gesetzt werden:

API: Kunde von Mahnlauf ausschließen

Besonders wichtigen Kunden möchte man u. U. keine automatisierten Mahnmails zukommen lassen. Neben einer Einstellungsmöglichkeit im Kundenstammsatz in der GUI, lässt sich dieser Parameter nun auch über die API setzen:

finAPI: Löschen von Bankverbindungen

Einmal hinzugefügte Bankverbindungen können aktuell nicht mehr aus dem finAPI-Account manuell entfernt werden. Mit der neuen Fakturia Version ist dies nun möglich. Sollten Sie Probleme mit einer Bankverbindung haben, entfernen Sie diese am besten komplett und fügen Sie das Konto dann wieder neu hinzu.

Release 2.49.0: API-Erweiterungen

In unserem Oster-Release mit der Version 2.49.0 vom 31.03.2021 dreht sich alles um die REST-API:

API: Preise für Vertragsabo

Ein neuer API-Endpoint im Bereich der Verträge erlaubt es ab sofort, sämtliche Preisinformationen zu den Abo-Artikeln eines Vertrages abzurufen. Hierbei werden auch Rabatte und Sonderkonditionen für den Kunden berücksichtigt. Der Endpoint ist zu finden unter https://api.sandbox.fakturia.de/documentation/#/Contracts/contractPrices.

API: Kundenkonten erstellen

Für die Kundenkonten war seitens der API bisher nur ein lesender Zugriff möglich. Nun können mittels POST-Endpoint auch auch neue Kundenkonten über die API erstellt werden. Weiterhin wurde das Datenmodell erweitert: Die zugeordneten FiBu-Konten (Kreditor, Debitor) werden jetzt mitgeliefert bzw. können bei Kontoerstellung mitgegeben werden.

API: Gekündigte Verträge erstellen

Bei der Vertragsverwaltung in Fakturia spielt der Status des Vertrages eine zentrale Rolle. Daher wird dieser Wert streng vom System kontrolliert und kann auch nicht beliebig über die API verändert werden. Eine Ausnahme haben wir mit diesem Release nun zugelassen: Es geht um bereits gekündigte und ausgelaufene Verträge, die zu Dokumentationszwecken in Fakturia importiert werden sollen. In diesem Sonderfall ist es bei der Vertragserstellung über die API nun zulässig, dass der Status mit dem Wert “ENDED” bereits vorgegeben wird. Voraussetzung hierbei ist, dass das Datum für das Vertragsende mit übergeben wird.

Erweiterte Einstellungsmöglichkeiten für eigenen SMTP-Server

Beim Versand von E-Mails über Fakturia besteht die Möglichkeit, einen eigenen Mailserver (SMTP-Server) in den Einstellungen zu hinterlegen. Für den sicheren Verbindungsaufbau (SSL) stehen nun weitere Optionen zur Auswahl:

Release 2.46.0 / 2.47.0: SSO für das Kundencenter

In den vergangenen Wochen ist wieder viel passiert: Die Fakturia Versionen 2.46.0 und 2.47.0 sind mit folgenden Funktionserweiterungen live gegangen:

Single Sign-on für das Kundencenter

Über unser Whitelabel SelfService-Portal haben Ihre Kunden u. a. Zugriff auf Rechnungen und Verträge. Für den Login auf das Portal werden die Zugangsdaten von Fakturia generiert und dem Kunden per E-Mail zugestellt. Existiert auf Ihrer Seite jedoch bereits ein geschlossener Mitgliederbereich oder eine App muss Ihr Kunde mit zwei Zugangsdaten arbeiten, was auf Kundenseite zu Irritationen führen kann.

Aus diesem Grund haben wir unsere REST-API nun um einen leichtgewichtigen SSO-Ansatz erweitert: Mittels eines im Hintergrund generierten SessionTokens meldet sich der Kunde nur einmalig bei Ihnen im Portal an. Der Login in das SelfService-Portal von Fakturia erfolgt dann ganz automatisch – die Eingabe von Benutzername und Passwort ist nicht mehr erforderlich. So könnten Sie beispielsweise das Kundencenter per iFrame in Ihrem Benutzerbereich medienbruchfrei integrieren.

SessionToken für SSO-Zugriff auf das Kundencenter per API generieren

API: Kundencenter-Login erzeugen

Mittels der neuen API-Funktionen im Bereich UserLogins ist es möglich, Kundenzugänge für das SelfService-Portal über die API zu verwalten. Diese Zugänge konnten bisher nur über die Backoffice-GUI gepflegt werden. Die Anwendungsfälle im einzelnen:

  • Kunden-Login anlegen (inkl. Wunschpasswort)
  • Kunden-Login aktivieren / sperren
  • Kunden-Login auslesen
  • Passwort für Kunden-Login ändern
API-Funktionen für Kunden-Logins

Kundencenter-Login: Optionaler Mailversand

Erfolgen Aktionen am Kunden-Login (Login erstellt, Zugang gesperrt / aktiviert usw.) wird der Kunde in jedem Fall per E-Mail informiert. Um die Mailzustellung im Einzelfall zu unterbinden, steht eine neue Option zur Verfügung:

Mailversand UserLogin-Aktionen

Rechnungsübersicht: Filterung nach Versandweg

Seit dem Release 2.41.0 lässt sich über den Versand-Modus am Vertrag einstellen, ob Rechnungen automatisch per E-Mail zugestellt werden sollen oder nicht. Um auch in der Rechnungsübersicht gezielt nach dem Versand-Modus filtern zu können, haben wir die Filteroptionen der Rechnungsübersicht entsprechend erweitert:

Filterung nach Versandweg

Leistungen in der Zukunft erfassen

Wurde bisher eine Leistung über die Leistungserfassung eingebucht, durfte für das Leistungsdatum kein Datum in der Zukunft ausgewählt werden. Diese Einschränkung haben wir nun aufgehoben. Weiterhin besteht jetzt die Möglichkeit, das frühstmögliche Abrechnungdatum für die Leistung vorzugeben. So können Sie z. B. eine Leistung die erst in einigen Monaten fällig wird (aber vom Kunden bereits beauftragt wurde) bereits jetzt erfassen. Sobald das gewünschte Abrechnungsdatum erreicht ist, wird die Leistung beim nächsten Rechnungslauf abgerechnet.

Achtung: Sofern Sie bei einer Leistung in der Zukunft keinen Wert für “Abrechnung ab” eintragen, wird die Leistung sofort beim nächsten fälligen Rechnungslauf abgerechnet!

Leistung in der Zukunft erfassen

API: Vorgabe der Kundennummer

Bei der Erstellung eines Kunden über die REST-API wurde die Kundennummer bisher immer automatisch vom System vergeben. Diesen Wert können Sie nun fest vorgeben, vorausgesetzt, er entspricht dem von Fakturia genutzten Format inkl. Prefix (z.B. K2000).

Kundencenter: Passwort zurücksetzen per Kundenummer

Hat Ihr Kunde sein Passwort für das SelfService-Portal vergessen, muss für die Neuvergabe der Benutzername angegeben werden. Ist jedoch auch dieser dem Kunden entfallen, standen bisher keine weiteren Optionen für die Wiederherstellung des Passworts zur Verfügung. Ab sofort lässt sich die Wiederherstellung des Passworts auch über die Kundennummer auslösen. Diese sollte der Kunde in jedem Fall zur Hand haben, da sie auf jeder Rechnung aufgedruckt ist.

Passwort-Recovery mit Kundennummer

Release 2.45.0: Zwei-Faktor-Authentisierung beim Login

Die neue Fakturia Version 2.45.0 wurde am 22. Februar 2021 live gesetzt und bringt folgende Funktionserweiterungen:

Zwei-Faktor-Authentisierung beim Login (2FA)

Wir erhöhen die Sicherheit beim Zugriff auf Ihren Fakturia Account! Ab sofort besteht die Möglichkeit, den Login in das Backoffice durch einen 2. Faktor (2FA) abzusichern. Neben dem Passwort wird dann nach dem Login ein weiteres Sicherheitsmerkmal in Form eines Tokens abgefragt. Sie kennen dieses Verfahren sicherlich von Ihrem Onlinebanking oder anderen Portalen im Netz. Wir empfehlen Ihnen die Zwei-Faktor-Authentisierung baldmöglichst zu aktivieren. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Wählen Sie im Benutzermenü rechts oben den Punkt “Passwort / 2FA” aus

Im anschließenden Screen kann die Zwei-Faktor-Authentisierung jetzt eingerichtet werden. Sie benötigen hierzu eine Authenticator-App auf Ihrem Smartphone wie z. B. Google Authenticator. Scannen Sie mit dem Smartphone den angezeigten QR-Code und geben Sie den in der App erzeugten Token in das Eingabefeld in Fakturia ein:

2FA einrichten

Nach dem Klick auf den Button “2FA aktivieren” ist die Einrichtung abgeschlossen. Ab sofort wird beim Login in Fakturia für den betreffenden Benutzer der OTP-Code abgefragt:

Abfrage des OTP-Code beim Login

Erweiterte Kontrolle beim Rechnungsversand

Als vollautomatisierte Billing-Plattform kümmert sich Fakturia selbst um den Rechnungsversand bei wiederkehrenden Leistungen. Über die Funktion der Zwischenabrechnung können Sie unabhängig vom automatischen Versandzyklus Ad hoc-Rechnungen erzeugen.

Das automatische Versanddatum wurde bisher fest durch den ersten Rechnungslauf vorgegeben und konnte nicht umgeplant werden. Wurde die erste Rechnung z. B. am 15. eines Monats verschickt, so ist das künftige Versanddatum mit monatlicher Abrechnung immer der 15. der Folgemonate.

Ab sofort können Sie für Verträge das Datum des nächsten Rechnungsversands vorgeben und jederzeit anpassen. Diese Einstellung nehmen Sie direkt am Vertrag vor:

Datum des Rechnungsversands ändern

Im obigen Beispiel handelt es sich um einen neuen Vertrag mit Vertragsbeginn 17.02. – Die Rechnungen sollen aber immer am 01. eines Monats verschickt werden. Aus diesem Grund wurde das Datum für den Rechnungsversand auf den 01.03. gesetzt. Die erste Rechnung dieses Beispielvertrages wird also am 01.03. verschickt, alle Folgerechnungen immer am 1. des Monats.

Mehrere Bankverbindungen für die Auszahlung von Gutschriften

Seit dem Release 2.44.0 lassen sich Lastschriften über verschiedene Bankverbindungen einziehen. Diese Bankverbindungen können nun auch für die Erzeugung von SEPA-Sammelüberweisungen im Kontext von Gutschriften herangezogen werden.

Die Zuordnung von Bankkonten erfolgt wie bei den Lastschriften über das Projekt:

Konto für die Ausschüttung von Gutschriften auswählen

Sobald Sie über das Gutschriften-Menü mehrere Gutschriften zu einer SEPA-Sammelüberweisung zusammenführen, werden auf der Grundlage der Kontozuordnung u. U. mehrere Sammelüberweisungen erstellt.

Release 2.44.0: Verwaltung mehrerer Bankverbindungen

Am 09.02.2021 wurde die Fakturia Version 2.44.0 mit folgenden Features live gesetzt:

Verwaltung mehrerer Bankverbindungen für SEPA-Lastschriften

Für die Erstellung von SEPA-Sammellastschriften lassen sich nun projektabhängige Bankverbindungen pflegen. Bisher konnten die Lastschriften immer nur von einem Bankkonto aus eingezogen werden. Gerade wenn in Unternehmen mehrere Geschäftsbereiche im Spiel sind, wird in der Regel auch mit mehreren Bankverbindungen gearbeitet. Soll eine projektspezifische Bankverbindung genutzt werden, müssen die Kontodaten in der Projektverwaltung hinterlegt werden. Hierzu müssen zunächst alle gewünschten Bankverbindungen unter Einstellungen -> Bankverbindungen angelegt werden:

Bankverbindung verwalten

Anschließend lässt sich die Bankverbindung am Projekt auswählen:

 

Bankverbindung am Projekt auswählen

Soll nur mit einer Bankverbindung gearbeitet werden, so muss diese als Standard-Bankverbindung bei den Einstellungen für die Bezahlart “SEPA-Lastschrift” definiert werden:

Einstellen der Standard-Bankverbindung

Durch die Erweiterung bei den Bankverbindungen gibt es eine kleine Änderung beim Prozess für die Lastschriftgenerierung: Sie starten wie gehabt mit der Auswahl der offenen Rechnungen. Anschließend werden je nach Konfiguration eine oder mehrere SEPA-Sammellastschriften als XML-Datei erstellt. Diese Dateien können Sie dann über die Menüfolge Payment -> SEPA-Lastschriften herunterladen:

Download der SEPA-Sammellastschrift als XML-File

Sollen mehrere Dateien gleichzeitig herunterladen werden, wählen Sie die gewünschten Dateien links mit der Checkbox aus und bestätigen Sie den Download dann unterhalb der Tabelle. Es wird dann eine ZIP-Datei mit allen gewählten Inhalten erstellt: