Release 2.77.0: Erweiterungen beim Upgrade/Downgrade

Zwei neue Software-Versionen wurden in den letzten Wochen auf Sandbox, Produktivumgebung sowie den Private-Clouds unserer Kunden ausgerollt. Folgende Features sind enthalten:

Upgrade/Downgrade: Referenz-Text für Rechnungspositionen

Beim Upgrade bzw. Downgrade-Prozess wechselt die Abo-Konfiguration während einer laufenden Abrechnungsperiode. Beispielsweise wird ein gebuchter Aboartikel A durch durch den höherwertigen Artikel B ersetzt. Während dieses Vorgangs erhält der Kunde je nach Szenario mehrere Dokumente (Korrekturrechnung und neue Folgerechnung). Hat ein Kunde viele verschiedene Aboprodukte gebucht, war es bisher auf den Dokumenten schwer nachvollziehbar, auf welches Ereignis eine konkrete Rechnungsposition zurückzuführen ist.

Um dem Kunden eine dokumentenübergreifende Transparenz zu bieten, erlaubt der Upgrade/Downgrade Dialog nun die Angabe eines optionalen Referenz-Textes. Dieser Text stellt einen eindeutigen Bezug zum Upgrade/Downgrade Vorgang her und taucht sowohl auf Rechnungskorrekturen, als auch auf Rechnungen auf, die als Folge des Upgrades bzw. Downgrades entstehen.

Der Referenz-Text kann im Upgrade/Downgrade Wizard (kleines Upgrade/Downgrade) im 3. Schritt eingegeben werden:

Referenz-Text beim Upgrade/Downgrade

Außerordentliche Kündigung: Optionales Downgrade aller Aboartikel

Bei einer außerordentlichen Kündigung wird ein laufender Kundenvertrag aus wichtigem Grund ohne Rücksicht auf Kündigungsfristen während einer laufenden Abrechnungsperiode gekündigt. Dies bedeutet aber meistens, dass der Kunde ein Recht darauf hat, zu viel bezahlte Beträge nach dem Kündigungsdatum erstattet zu bekommen. Durch eine neue Optionsbox im Kündigungsprozess (außerordentliche Kündigung) können Sie diese Gutschrift durch ein indirektes Downgrade aller Aboartikel zum Kündigungstag ganz automatisch durchführen:

Automatische Gutschriften bei außerordentlicher Kündigung

Kontenabgleich (finAPI): Verhinderung von Doppelverarbeitungen

Kam es bisher für eine offene Rechnung zu einer Teilzahlung des Betrages durch die Verbuchung der Zahlungseingänge über den finAPI-Kontenabgleich, so bestand das Risiko, dass bei einem erneuten Kontenabgleich dieser Umsatz-Posten versehentlich doppelt verarbeitet wird. Um dies zu unterbinden steht eine neue Option zum Beginn des Kontenabgleichs zur Verfügung:

Doppelverarbeitung von Umsätzen unterbinden

Ist die Option gesetzt, werden alle bereits erfolgreich verarbeiteten Kontoumsätze im Abgleich-Dialog nicht mehr angezeigt.

Bewertung unserer Besucher
[Insgesamt: 1 Durchschnitt: 4]
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.