Steuererklärung selber machen ­- Die Vor­ und Nachteile

Segen und Fluch zugleich ­ die Steuererklärung. Jedes Jahr aufs neue stehen Sie vor der Herausforderung, eine Steuererklärung abzugeben. Im ersten Moment ist dieses Unterfangen zwar mit einem gewissen Aufwand verbunden, anschließend wird er jedoch mit einer netten Finanzspritze belohnt. Folgende Frage stellt sich dabei: Steuererklärung selber machen oder doch besser machen lassen? Nachfolgend stellen wir Ihnen die Vor­ und Nachteile gegenüber.

Die Vorteile an der eigenen Steuererklärung

Der Vorteil beim selbst Anfertigen einer Steuererklärung liegt klar auf der Hand: Sie sparen sich unnötige Kosten für einen Steuerberater. Erstellen Sie Ihre Steuererklärung über eine Steuersoftware, sparen Sie außerdem viel Zeit und können diese anschließend jedes Jahr erneut verwenden.

Kosten für einen Steuerberater einsparen

Wer seine Steuererklärung selbst erstellt, benötigt auch keinen Steuerberater. Auf diese Weise vermeiden Sie unnötige Kosten und können sich dennoch über einen Steuerausgleich in voller Höhe freuen.

Per Interview automatisch zur erfolgreichen Steuererklärung

Eine gute Steuersoftware führt Sie bereits automatisch zu einer erfolgreichen Steuererklärung. Ein elektronischer Assistent dient dabei als Leitfaden und führt Sie per Interview durch sämtliche Formulare des Finanzamtes. Achten Sie daher bei der Wahl einer Steuersoftware am besten immer auf Ihren Beruf und ob dieser unterstützt wird. Auf der Suche nach einer geeigneten Software kann Ihnen der Steuersoftware Vergleich bei trusted.de weiterhelfen.

Haben Sie eine geeignete Steuersoftware gefunden, erfasst der elektronische Assistent durch gezielte Fragen alle benötigten Daten und trägt diese automatisch an die dafür vorgesehene Stelle des jeweiligen Formulars ein. Sollte Ihnen eine Frage Schwierigkeiten bereiten, so helfen die ausführlichen Erklärungen und Tipps der Steuersoftware weiter.

Vorjahresdaten übernehmen und Arbeit sparen

Haben Sie in den vergangenen Jahren bereits mit einer Steuersoftware gearbeitet, so können Sie Ihre Vorjahresdaten ganz einfach übernehmen. Hierbei sollten Sie jedoch stets darauf achten, ob sich bei Ihnen zwischenzeitlich etwas geändert hat. Relevant sind beispielsweise folgende Punkte:

  • Wohnort / Adresse
  • Arbeitgeber / Einkommen
  • Familienstand / Steuerklasse

Steuererklärung online einreichen

Nachdem Sie Ihre Steuererklärung erstellt haben, können Sie diese direkt über die Steuersoftware einreichen. Das Ganze geschieht elektronisch über das Internet und Sie sparen sich den Weg zum Finanzamt. An die jeweiligen Öffnungszeiten sind Sie damit ebenfalls nicht gebunden und auch das Wochenende oder Feiertage stellen kein Problem dar.

Nachteile einer eigenen Steuererklärung

Je nach Beruf ist die Steuererklärung nicht immer ein Kinderspiel und kann oftmals jede Menge Arbeit bedeuten. Gerade wenn Sie sich mit dem Thema kaum auskennen, geht Ihnen hierbei vermutlich viel Geld durch die Lappen.

Abgabe einer Steuererklärung kann aufwendig sein

Je nach ausgeübtem Beruf kann eine Steuererklärung mit ganz schön viel Arbeit verbunden sein. Sind Sie beispielsweise selbständig tätig und haben zahlreiche steuerlich zu berücksichtigende Posten, gilt es all diese zu erfassen und in Ihrer Steuererklärung aufzuführen. Umso größer ist der Aufwand, wenn nicht nur Sie sondern auch Ihr Partner selbstständig ist und Sie Ihre Steuererklärung gemeinsam abgeben. Ein Steuerberater ist da sicherlich geübter und weiß sofort, was Sie von der Steuer absetzen können und was eben nicht.

Haben Sie Ihre steuerlich absetzbaren Posten jedoch erst einmal ausfindig gemacht, so merken Sie schnell, dass es sich dabei größtenteils um wiederkehrende Posten handelt. Hierzu zählen beispielsweise Artikel aus dem Bürobedarf wie Stifte und Blöcke oder auch Arbeitskleidung. Beziehen Sie diese jetzt noch über den selben Anbieter wie per Abo­-Abrechnung, haben Sie Ihre absetzbaren Posten stets übersichtlich und sauber auf einer Rechnung. Diese brauchen Sie Ihrer Steuererklärung nur noch anheften und ersparen sich jede Menge Aufwand.

Mangelndes Wissen bedeutet oft geringere Steuererstattung

Gerade wenn Sie noch nie zuvor eine Steuererklärung angefertigt haben und nicht wissen, worauf Sie achten müssen, geht Ihnen schnell der eine oder andere Euro verloren. Ebenso ist es, wenn sich Ihnen ein Fehler einschleicht oder Sie etwas vergessen. Mit Hilfe einer Steuersoftware und dem elektronischen Assistenten minimieren Sie jedoch das Risiko. Bei fehlerhaften Angaben oder ausgelassenen Fragen schlägt dieser automatisch Alarm und bittet Sie um Ihre Aufmerksamkeit.

Fazit

Eine Steuereklärung steht jedes Jahr aufs neue an. Wer sich frühzeitig ein wenig mit dem Thema auseinandersetzt, spart sich ein Leben lang unnötige Kosten für den Steuerberater. Haben Sie mit der Steuersoftware erst einmal eine Steuererklärung angefertigt, können Sie jedes Jahr ganz einfach Ihre Vorjahresdaten übernehmen. Auf diese Weise haben Sie kaum Aufwand und können sich dennoch über die volle Summe Ihrer Steuererstattung freuen.

Bewertung unserer Besucher
[Insgesamt: 1 Durchschnitt: 3]
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*