Proration: Definition und Bedeutung im Subscription-Business

Die lateinischen Bestandteile pro rata lassen bereits erahnen, um was es bei dem Begriff Proration geht. Tatsächlich kann der Begriff mit “aufteilen” übersetzt werden. Bei Abo-Rechnungen, insbesondere im Subscription-Business, hat Proration eine besondere Relevanz. Schließlich entspricht es dem geschäftlichen Alltag, dass Kunden Abonnements innerhalb einer laufenden Abrechnungsperiode verändern möchten. Es darf dabei nicht unterschätzt werden, dass eine gerechte Abrechnung auch bei Kündigungen zum kundenorientierten Verhalten gehört. Darüber hinaus kann es ebenso zum Aushängeschild des Unternehmens werden.

Anwendungsbereiche von Proration

Auch als Anbieter eines Subscription-Geschäftsmodells werden Sie nach innovativen Angeboten suchen, um Ihr Geschäft zu erweitern. Daher geht es bei Veränderungen eines Abonnements neben Kündigen ebenso um mögliche Hinzubuchungen neuer Leistungen. Andererseits grenzen sich Ihre Produkte durch eine hohe Flexibilität von Mitbewerberangeboten ab. Somit geht es bei einem Wechsel des eingerichteten Plans häufig um ein Upgrade oder Downgrade.

Beispiel:

Sie bieten eine digitale Dienstleistung zu einem jährlichen Preis von 120,00 Euro an. Aktuell haben Sie ein neues Feature entwickelt, was Sie Ihren Abonnenten zu einem Aufpreis von 30,00 Euro jährlich anbieten möchten. Jeder Kunde kann das neue Feature hinzubuchen und muss ausschließlich den innerhalb seiner Restlaufzeit anteiligen Preis für die zusätzliche Leistung bezahlen. Das bedeutet: Kunden, die sich exakt in der Mitte der jährlichen Laufzeit befinden, zahlen 15,00 Euro.
Wichtig: Bei diesem Angebot an alle Kunden besteht keinerlei Hemmschwelle, aus monetären Gründen mit der Annahme des Angebots bis zum nächsten Abo-Zeitraum zu warten. Abrechnungstechnisch wird es bei konventionellen Fakturierungsprogrammen allerdings bei Abrechnungen zu individuellen Terminen oft aufwendig werden.

Proration Automation unterstützt den Vertrieb neuer Produkte

Das obige Beispiel macht deutlich: Anbieter von Subscription-Geschäftsmodellen sollten in der Lage sein, Produktinnovationen kundenorientiert umsetzen zu können. Ein Maximum an Flexibilität und fairer Abrechnung bedeutet daher: die exakte stichtagsbezogene Berücksichtigung bei Veränderungen des Abonnements. Viele Abo-Produkte oder Services ermöglichen Änderungen am Plan lediglich zu festgelegten Terminen, beispielsweise in der Mitte eines Abrechnungszeitraumes. Der Grund liegt auf der Hand: Die meisten Fakturierungssysteme lassen keine andere Lösung zu – zumindest keine automatisierte Abrechnung.

Die Proration-Automation erlaubt die Anpassung von Gebühren an den exakten Verbrauch. Optimierungen können deutlich schneller beim Kunden umgesetzt werden. Der Leistungsumfang nach dem ersten Abo kann mühelos angepasst werden. Diese Möglichkeiten unterstützen nicht nur die Kundenbindung, sie können ebenso werbewirksam in den Produktbeschreibungen für die Akquisition von neuen Kunden einsetzt werden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*