Begriffserklärung

Benchmarking als Instrument der Wettbewerbsanalyse gilt als Vergleichswerkzeug von Produkten, Dienstleistungen, Arbeitskonzepten und -methoden ähnlicher Branchen, um die interne Rentabilität zu analysieren. Demnach verfolgt der Benchmarkingprozess das primäre Ziel, unternehmensrelevante Unterschiede aufzudecken und im Rahmen kontinuierlicher Verbesserungsmaßnahmen Optimierungsvorschläge für das Unternehmen auszuarbeiten. Meist werden dabei Faktoren wie Umsatz, Einnahmen oder Ausgaben für die nähere Betrachtung herangezogen. Doch nicht nur quantitative Faktoren werden überprüft, sondern vielmehr werden hinsichtlich eines professionellen Benchmarkings ebenso qualitative Ziele verfolgt.

Unterschiedliche Arten

Aufgrund unterschiedlicher Ansichten werden im modernen Wirtschaftsumfeld folgende vier Typen voneinander abgegrenzt.

Internes Benchmarking

Dabei versteht sich der Vergleich innerhalb des eigenen Unternehmens oder Konzerns, beispielsweise die Gegenüberstellung von einzelnen Produktionsstätten. Hierbei verwirklichen leitende Projektmanager insbesondere Qualitätsverbesserungen innerhalb des Projektmanagements.

Wettbewerbsbenchmarking

Bei diesem Typ werden speziell Unternehmen des gleichen Industriezweiges und mit einem weitgehend ähnlichen Kundenkreis untersucht, sodass ein direkter Vergleich des Angebotsportfolios möglich ist.

Funktionales Benchmarking

Im Hinblick auf ein funktionales Benchmarking messen sich Unternehmen derselben Branche in separaten Märkten. Somit vergleichen sich Firmen, die mit similären Problemstellungen konfrontiert sind, allerdings nicht in unmittelbarer Konkurrenz stehen. Beispielsweise stehen Staubsaugerproduzenten und Akkuschrauberhersteller vor ähnlichen Arbeitsprozessen bezüglich der Logistik, werben aber keine Kunden ab, sodass sie ihre Kennzahlen transparenter kommunizieren.

Generisches Benchmarking

Charakterisierend für das generische Benchmarking ist, dass bei der Suche nach Vergleichsobjekten keinerlei Grenzen gesetzt sind, denn es wird überwiegend nach Organisationen recherchiert, die in der Vergangenheit als Best Practice Unternehmen den hochwertigsten Lösungsansatz entwickelten. Demnach wird ein branchenübergreifender Vergleich angestrebt.

Herangehensweise

Angesichts des Benchmarkings empfehlen Wirtschaftsexperten folgende Vorgehensweise:

  • Untersuchung des Faktors, der nachstehend verglichen werden soll
  • Wahl eines Unternehmens, das sich für einen sinnvollen Vergleich eignet
  • Generierung von Daten
  • Ausarbeitung von Abweichungen
  • Herleiten von Optimierungsmaßnahmen