Die Bankabstimmung wird als Qualitätskontrollinstrument in der Buchhaltung bezeichnet. Ihre Aufgabe besteht darin, jeden einzelnen Buchungssatz mit der tatsächlich erfolgten Verbuchung auf dem Geschäftskonto zu vergleichen und auf Korrektheit zu prüfen. Auf diese Weise lassen sich die Fehler oder Unstimmigkeiten aufspüren und schnell beheben. Die Bankabstimmung ist für alle buchführungspflichtigen Unternehmen unabhängig von deren Größe oder Branche von fundamentaler Bedeutung.

Funktionsweise

In der Vergangenheit war es möglich, die Bankabstimmung nur manuell durchzuführen. Sie war daher eine zeitaufwendige Tätigkeit, die ein hohes Maß an Genauigkeit und viele Ressourcen erforderte. Im Zeitalter der Digitalisierung gibt es eine Reihe von Buchhaltungsprogrammen, die Banktransaktionen mit jedem Buchungssatz gegenüberstellen und mögliche Abweichungen schnell und effizient aufdecken können. Dadurch gewinnt die Buchhaltung stark an Rechtssicherheit und Transparenz.

Die neue Generation von Buchhaltungsprogrammen, die sich auf Online- oder Cloud-Dienste stützen, bieten zwei Varianten. Zum einen wird der Import von Kontoauszügen, die alle bisherigen Kontobewegungen ablesen, ins Buchhaltungsprogramm gewährleistet. Der Import erfolgt in Form einer Datei, die aus dem Online-Banking exportiert wird. Zum anderen kommt der Import von Kontoauszügen mittels einer Schnittstelle zwischen der Bank und dem Buchhaltungsprogramm zustande.

Auswirkungen

Die Bankabstimmung unterstützt die Unternehmen dabei, ihre Buchhaltung korrekt und zeitsparend durchzuführen. Gleichzeitig leistet sie die dauernde Kontrolle der Rechtmäßigkeit der Buchführung und deren Übereinstimmigkeit mit den Kontotransaktionen. Dies wiederum ermöglicht die Richtigkeit der Jahresabrechnung und die Bestimmung des Steuersatzes im Unternehmen. Was passiert, wenn der Buchungssatz mit der entsprechenden Kontobewegung nicht übereinstimmt?

Die Folgefehler häufen sich, die mithilfe der Bankabstimmung von vornherein vermieden werden könnten. Neben den rechtlichen Problemen, die sich aus einer fehlerhaften Steuererklärung ergeben, riskiert das Unternehmen Reputationsverlust, der sich auf seine Marktpositionierung negativ auswirkt. Denn die nicht vorhandene Bankabstimmung verlangsamt die Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette und verursacht Chaos in den Kundenbeziehungen.